Am letzten Nachmittag unseres Aufenthaltes wurden wir zu einem Bootstrip rund um die Insel eingeladen. Anschließend gab es eine RIESEN-Paella mit einer Unmenge von frischen Meeresfrüchten usw. Auch "Polar" (venezolanisches Bier) gab es im Überfluß......

Während unserer Abwesenheit wurden unsere Funkstationen von 2 Polizisten bewacht, so daß unsere GESAMTE Crew an der Tour teilnehmen konnte.

Fischerdorf

Hier startete unsere Insel-Umfahrt.
(Die Berge im Hintergrund sind die Küstenkordillere Südamerikas (Paria).
In dieser Gegend hat Kolumbus 1498 auf seiner 3. Reise das 1. Mal den Kontinent betreten.)

Roter Sand
Roter Küstenstreifen im Südosten der Insel.

Einige Minuten später sah dann die Küste ganz anders aus:

Erosion
Die Ostseite von Coche.
Nordost-Coche

Hier der nordöstlichste Teil der Insel.

Wir waren alle von der Schönheit und Vielseitigkeit der Insel beeindruckt. Ebenfalls muss hervorgehoben werden, daß die Inseleinwohner sehr angenehme Menschen sind. Obwohl ich gut Spanisch spreche, hatte ich aber einige Verständigungsschwierigkeiten mit den Inselbewohnern, denn der Dialekt, der dort gesprochen wird, bringt teilweise sogar Venezolaner aus anderen Regionen in "Verlegenheit".